Donnerstag, 12. Juni 2014

Dresden Teil II

Am Samstag änderte sich das Wetter und wir hatten strahlend blauen Himmel und Sonnenschein. Die Temperaturen waren sehr angenehm und wir starteten mit dem zweiten Teil unseres Dresden Programms. Vorbei am Goldenen Reiter überquerten wir die Augustabrücke und befanden uns kurz darauf im kulturellen Zentrum von Dresden.
Zunächst stand aber die Prager Strasse auf unserem Laufzettel, die laut Reiseführer mit einem großen Einkaufszentrum aufwarten konnte und einer sehr schönen Einkaufsmeile.
Durch dieses Tor gelangten wir auf die Schloßstrasse, die uns dahinter mit einem großen Marktplatz und recht modernen Geschäften sowie dem ersten Einkaufszentrum überraschte. Schon dieses Einkaufszentrum war riesig. Auf mehreren Etagen gab es ein Geschäft nach dem anderen. Viele Boutiquen, die wir auch von zu Hause her kennen, aber so komprimiert.... das war schon überwältigend.

Nach Erkundung dieses Einkaufszentrums sind wir weiter marschiert bis zur Prager Strasse. Ich sag nur "Wahnsinn"! Endlos lang erschien uns diese Fußgängerzone und wieder ein Geschäft nach dem anderen. Ein weiteres riesiges Einkaufszentrum befand sich dort ebenfalls. Das Angebot war erschlagend, trotzdem haben wir uns die Prager Strasse komplett angesehen und sind auch durch das Shopping Center gelaufen.
Hier ist nur ein kleiner Ausschnitt von dieser Einkaufsmeile. Da braucht Dresden sich wirklich nicht verstecken. Meine Tochter meinte auch, dass das Angebot hier noch vielfältiger sei als in Berlin. Ich weiß nicht wie lange wir uns dort aufgehalten haben, aber unsere Füsse meldeten sich schon und wollten eine Pause. Da wir aber noch den kulturellen Teil Dresdens erkunden wollten, haben wir beschlossen auf den Brühlschen Terrassen eine Pause einzulegen. Sozusagen auf dem Rückweg.
Das Wetter lud dazu ein hier auf den Brühlschen Terrassen einen Kaffee zu genießen. Oberhalb der Dampferflotte direkt an der Elbe haben wir draußen gesessen und unseren Füssen etwas Erholung gegönnt. Im Hintergrund sieht man die Dresdner Festung, die heute als Galerie genutzt wird, bzw. als Akademie der bildenden Künste.

Nach Beendigung unserer Verschnaufpause sind wir in Richtung Festung weiter marschiert und von dort aus gelangten wir zum Augustinum. Weiter ging es zur Frauenkirche, zum Theaterplatz, Dresdner Dom, Zwinger und der Semper Oper. Den Abschluß bildete das Italienische Dorf, welches sich fast unmittelbar zur Augustabrücke befand.
Hier sind noch ein paar Eindrücke von diesen schönen Bauwerken.
Wir haben geknipst was das Zeug hält und beide zusammen kommen wir auf fast 300 Bilder. Unmöglich die alle hier zu zeigen. Wir haben aber auch nichts ausgelassen und wirklich alles mitgenommen. Wir waren beide am Ende so platt, da ging gar nichts mehr. Total zufrieden und glücklich alles geschafft zu haben, was wir uns vorgenommen hatten, sind wir wieder zurück auf die andere Seite der Elbe.
Um 20 Uhr haben wir unsere Ferienwohnung erreicht und wir waren heilfroh, daß wir vor dem Abendessen noch eine kleine Pause einlegen konnten. Gottlob hatten wir es dafür nicht mehr so weit zu laufen.

Es war ein tolles verlängertes Wochenende und wir werden sicher noch lange in Erinnerung an diese schönen Tage schwelgen. Dresden ist ganz sicher eine Reise wert und ich würde nochmal hinfahren. Wer Dresden besuchen möchte, der sollte mehr wie zwei Tag einplanen. Wir haben zwar unser Programm geschafft, aber viel Zeit um mal länger zu verweilen oder den Eindruck zu genießen, hatten wir nicht. Das Desdner Umland soll auch noch viel zu bieten haben, nur das ist in zwei Tagen unmöglich zu schaffen. Also von mir gibt es eine absolute Empfehlung für Dresden.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen